Chronik

Gründung

Es war im März 1984, als einige sangesfreudige Nordwalder Männer Heinz Dömer, Willi Eilers, Heinz Hünteler, Ulrich Hünteler, Reinhold Kortebrock, Josef Waltring, und Heinz Wiegmann in geselliger Runde auf die Idee kamen, eine Gesangs- und Unterhaltungsgruppe mit plattdeutschem Liedgut und Texten zu gründen. Diese Gruppe nannte sich fortan Kiepenkerlchor Nordwalde. Die musikalische Leitung übernahm der versierte Akkordeonspieler Heinz Hünteler. Die stimmlichen Voraussetzungen ergaben die Verteilung auf vier Tenöre und drei Bässe. Für die Proben stellte Ulrich Hünteler im Keller seines Hauses einen Übungsraum zur Verfügung.

 

Die Sangesgemeinschaft – noch im Gründungsjahr durch den Tenor Clemens Westhues verstärkt – nahm schon bald feste Formen an, so dass die Frage nach angemessener Kleidung für die Kiepenkerle diskutiert und entschieden wurde. Die tüchtigen Ehefrauen nähten blaue Kittel, die mit einer schwarzen Hose, einem roten Halstuch, einer Schirmmütze und natürlich mit Holzschuhen kombiniert wurden.

 

Anlässlich einer Veranstaltung der Pfarrbücherei führte der ausgeprägte Übungsfleiß bereits im Jahr 1985 zum ersten Auftritt vor heimischem Publikum im Nordwalder Jugendheim. Der Auftritt wurde zu einem ermutigenden Erfolg, den der damalige Pastor Große Perdekamp mit den Worten unterstrich:

„ Sänger, macht weiter so! So etwas hat uns in Nordwalde gefehlt“

Weiterentwicklung

Schon bald wurden die singenden Kiepenkerle über die Heimatgemeinde hinaus bekannt. Von den vielen Auftritten können deshalb hier nur einige wenige exemplarisch Erwähnung finden

So folgten seit 1985 immer wieder Auftritte in Münster und im Münsterland und darüber hinaus wie auf der Folklore – Messe in Essen mit Rundfunkübertragung, beim Parkfest im Sauerland, bei Spargelfesten im Oldenburger Münsterland und bei einem Kreismusikfest in Syke bei Bremen. Daneben gab es zahlreiche Einladungen zu Auftritten bei Goldhochzeiten, höheren Geburtstagen und Jubiläen verschiedenster Art .Besonders werden immer wieder Heimatvereine als Veranstalter genannt.

Zwei Auftritte aber werden auch heute noch immer wieder gerne als Höhepunkte in Erinnerung gerufen:

 

  • 1994 hatte der Chor auf Einladung des Europaparlamentariers Dr.Dieter Rogalla einen Auftritt beim Präsidenten des Europa – Parlaments in Straßburg, den die Sänger auch für einen mehrtägigen Aufenthalt in der Schwarzwaldregion nutzten.
  • 2007 trat der Chor wegen seiner Verdienste um die heimatlich Kultur auf Vermittlung des  Bundestagsabgeordneten Karl Schiewerling aus Coesfeld in der Kuppel des Reichstags in Berlin auf und nahm aktiv an politischen Informationstagen teil.

Auch die Anzahl der Chormitglieder änderte sich zwischenzeitlich mehrfach. So traten 1998 – nach Ende seiner Amtszeit als Nordwalder Bürgermeister Leo Dömer und ein Jahr später Heina Blömeke als Bassstimme dem Chor bei. Und wiederum ein Jahr später verstarb leider unser Sangesbruder Willi Eilers. Ab 2005 verstärkte Bernhard Esseling und Manfred Schmitt die Sängergruppe. 2007 kam Georg Schellhowe als Sänger dazu und erweiterte das Bassvolumen. Doch 2008 verloren wir Manfred Schmitt durch Unfalltod. Eine weitere Veränderung erfuhr der Kiepenkerlchor Ende 2004 durch den Rücktritt seines musikalischen Leiters Heinz Hünteler. Doch bereits im im Januar 2005 übernahm Peter Junk aus Hopsten diese Aufgabe und stellte schnell musikalisch und menschliche Harmonie zwischen sich und den Sängern her.

Im Jahr 2009 feierte der Kiepenkerlchor sein 25-jähriges Bestehen, das mit einer Plattdeutschen Messe sowie einem gelungenden Jubiläumskonzert gebührend gestaltet werden konnte.

Im Mai des Jahres 2010 wurde der Chor als musikalischer Botschafter der Region vom Landrat Thomas Kubendorff mit dem Wanderpreis für besondere Verdienste in der Heimat und Brauchtumspflege ausgezeichnet. Ein Abguss der Bronze-Plastik wird im Vereinslokal Ratsschänke Watermann präsentiert.

2010 trat Albert Bockholt in den Chor ein und verstärkte den Bass. Im Jahr 2011 konnte Christof Wermelt als Tenor und an der Gitarre und Dr. Josef Feld am Akkordeon als Nachfolger von Peter Junk hinzugewonnen werden. Im Jahr 2012 wurde der „Kiepenkerlchor“ nach erfolgreicher Präsentation einiger Liedbeiträge als neues Mitglied in den Chorverband Nordrhein-Westfalen aufgenommen werden.

 

Zielsetzung

Das Motto des Kiepenkerlchores lautet: Freude bringen heißt Freude haben. Mit jedem Auftritt versuchen wir, unseren Zuhörern heitere und manchmal auch besinnliche Unterhaltung zu bieten, die sie erfreuen soll. Wenn dies gelingt, werden wir als Chor von den erfreulichen Rückmeldungen des Publikums selber belohnt, oder einfacher gesagt: “Dann macht uns das Singen Freude”. Zu unseren Zielen gehört es auch, das Westfälische / Münsterländer Platt zu pflegen. Diese ursprüngliche Muttersprache in dieser Region ist aufgrund historischer und kultureller Wurzeln und Werte erhaltenswert und sollte lebendig bleiben! Wir sind bemüht, ein wenig zum Erhalt der plattdeutschen Sprache beizutragen.