Jahresbericht 2012

Es war ein erfolgreiches Jahr für den Kiepenkerlchor in dem die 14 Übungsabende mit ebenso 15 applaudierten Auftritten fast Monat für Monat belohnt wurden.

So starteten die Sänger in ihren blauen Kielkes im Januar mit einem Konzert in Recke Steinbeck beim Landwirtschaftlichen Ortsverein im Hotel Gronheit. Im Februar stellte sich der Kiepenkerlchor beim Kreissängertag in Neuenkirchen als neues Mitglied im Deutschen Sängerbund vor. Die unter der Leitung von      Dr. Josef Feld vorgetragenen Plattdeutschen Lieder wurden von den 400 anwesenden Sängern mit lang anhaltendem Applaus belohnt.

Im April fand der Gegenbesuch des Heimatvereins Nordkirchen-Capelle beim Kiepenkerlchor in Nordwalde statt. Die mehr als zwanzig Gäste zeigten sich vom Eiskeller in Altenberge ebenso begeistert, wie vom herrlichen Ambiente des Gräftenhofes Reckfort. In dessen Diele bereiteten unsere Frauen ein reichhaltiges Kuchenbuffet und Bürgermeisterin Sonja Schemmann überbrachte eine Grußbotschaft der Nordwalder Gemeinde .

Nach der mit Gesang und Döhnkes unterhaltsam gestalteten Geburtstagsfeier des nunmehr 60jährigen Kiepenkerls Bernhard Esseling im Hause Drüen folgte Anfang Juni die Reise zum Marktzauber im Kloster Gravenhorst in Hörstel. Rund um das Kunsthaus Kloster Gravenhorst hatten fleißige Hände einen großen Historischen Markt aufgebaut. Leider spielte das Wetter an diesem Sonntag nicht mit.

Noch im gleichen Monat geizten die Bewohnerinnen und Bewohner des Carl- Sonnenschein-Hauses in Ochtrup nicht mit Beifall. Der Kiepenkerlchor musste für 2013 seinen erneuten Auftritt in der Seniorenresidenz zusagen.

Mitte Juli feierte Kiepenkerl und Sangesbruder Leo Dömer mit seiner Frau Elsbeth als Goldkönigspaar der Feldbauern das 50jährige Jubiläum. Beim Damenkaffee bereicherten die Kiepenkerle mit einem Kurzauftritt das Programm der Feldbauern.

Am 24. August hieß es, Peter Junk für seinen unermüdlichen Einsatz als Musikalischen Leiter und versierten Akkordeonspieler während der vergangenen sieben Jahre herzlich zu danken. Im Speicher an der Bahnhofstraße in Nordwalde gab es ihm zu Ehren bei herrlichem Wetter Köstlichkeiten vom Grill und gekühlte Getränke. Reinhold Kortebrock dankte Peter Junk für die harmonische Zusammenarbeit mit Blumen und einem großzügigen Geschenk. Gleichzeitig überreichte er dem Kiepenkerl Ulrich Hünteler eine Ehrennadel des Sängerkreises Nordwestfalen für fünfzig Jahre aktives Singen.

Nach der Sommerpause lauschten im Oktober mehr als hundert Frauen der KFD Herz Jesu in Emsdetten dem zweistündigen Programm. Die von den Jungs in Blau gesungenen und erzählten Beiträge lösten bei den Anwesenden der KFD wahre Beifallsstürme aus, so dass die Kiepenkerle erst nach gehörigen Zugaben unter lautem Klatschen entlassen wurden. „Gued gaohn bes en annermaol“!

Während einer Chorprobe im Oktober interviewte die Mitarbeiterin Nicola Ziehfuss vom Radiosender RST die Runde der Kiepenkerle in der Ratsschänke Watermann. Ihr Mitschnitt konnte wenig später unter dem Titel „Kiepenkerle erleben“ im Rahmen der Sendereihe „99 Dinge im RST-Land“ mitgehört werden.

Weiter ging es im Oktober zum Heimatverein Dreierwalde. Der Heimatverein hatte zum „Tag der Plattdeutschen Sprache“ eingeladen. Akteure aus Dreierwalde, Bevergern, Hörstel und Nordwalde gestalteten mit Ihren Beiträgen diesen herzerfrischenden Heimatnachmittag, wobei der Kiepenkerlchor mit neuen Gesangsstücken aus der Feder vom Musikalischen Leiter Dr. Josef Feld besonders punkten konnte. Eine Plattdeutsche Messe mit Pfarrer Blankemeier beendete den Heimatnachmittag in Dreierwalde.

Als weiteren Höhepunkt in 2012 ist an den Auftritt in Ibbenbüren-Laggenbeck zu erinnern. Der Heimatverein Laggenbeck hatte als Thema des Heimatabends „Hochtiet fröher“ gewählt. Weit über 300 Heimatfreunde waren im Dorfgemeinschaftshaus von den Geschichten, Liedern und Döhnkes rund um die Hochzeit begeistert. Mit dem Laggenbecker Heimatlied und dem bekannten „Guedgoahn“ verabschiedeten sich die Kiepenkerle unter lautem Applaus vom unterhaltsamen Nachmittag.

Für den Kiepenkerlchor als Botschafter der Plattdeutschen Sprache und des Brauchtums in Nordwalde war es eine besondere Ehre, im November die bunt gemischte Gästeschar aus Treuenbrietzen und Nordwalde im Speichercafe Dillmann in gewohnter Weise zu unterhalten. Der Partnerschaftsverein Nordwalde und Treuenbrietzen hatte zu einem Münsterländer Abend mit Grünkohl, Mettendchen und Kassler eingeladen. Mit Plattdeutschen Liedern, der Märkischen Heide oder auch „Sabinchen“ und Döhnkes konnten die Kiepenkerle zum Erfolg des Abends beitragen.

Zum Jahresausklang besuchte der Kiepenkerlchor Nordwalder Mitbewohnerinnen und Bewohner im Altenzentrum St.-Augustinus-Haus, um auch ihnen ein Gutes Neues Jahr zu wünschen.

Das geplante Abschiedskonzert für Peter Junk im März „ Schön was de Tied met Peter wurde aus Krankheitsgründen abgesagt. Ein neuer Termin ist für den 23. März 2013 in Hopsten vorgesehen.

Es ist sehr erfreulich, dass Ulrich Huenteler wieder aktiv im Kiepenkerlchor mitsingt. Seine Tenorstimme ist eine Bereicherung für den Chor.

Im laufenden Jahr 2012 gab es auch einige Veränderungen für den Kiepenkerlchor. So wurde der Chor im Januar in den Deutschen Sängerbund aufgenommen. Als Dankeschön gab es eine Notenspende, und zwei beitragsfreie Jahre.

Auch dem Antrag das Vereinslokal Watermann als Gasthaus für Chöre auszuzeichnen wurde vom Sängerbund stattgegeben. Die Überreichung der Urkunde findet am 28 Januar 2013 statt.

Besonderen Dank verdient Dr. Josef Feld für seine unermüdliche Probenarbeit das Anfertigen von neuen Notenbüchern und das Komponieren von neuen Plattdeutschen Liedern. Die Kiepenkerle Bernhard und Reinhold dankten bei einem Besuch bei Josef und Margret, mit Blumen und einem Geschenk für die geleistete Arbeit die Josef für den Kiepenkerlchor geleistet hat.

 

Reinhold Kortebrock